Türme Grün mit Schriftzug

Tourist-Information
im Rathaus
Maximilianstr. 26
87719 Mindelheim

Rufen Sie uns an unter
Tel. +49-8261-9915-160 oder -161
oder schreiben Sie uns
Mail: touristinfo@mindelheim.de

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag
9.30 – 12.30 Uhr & 14.00 – 17.00 Uhr

Am 23.12. und 30.12. hat die Tourist-Information nur von 9.30 - 12.30 Uhr geöffnet.

Stadtgeschichte

Um 1200 v. Chr.

Urnenfelderzeitliche Siedlungsspuren.
Hallstattzeitliche Grabhügel mit reichen Grabbeigaben.

8. und 7. Jh. v. Chr.

7. Jh. n. Chr.

Alamannische Besiedlung und Namensgebung Mindelheim - „Heim an der Mindel“. Christianisierung.
Erste urkundliche Erwähnung.

1046 n. Chr.

Um 1160

Der Palas der Hauptburg entstand als weithin sichtbares Zeichen des Herrschers. Das hohe Palastgebäude ist reich mit romanischen Zierelementen geschmückt und ist wohl das älteste monumentale profane Ziegelbauwerk in Süddeutschland.
MindelburgGlückswege Allgäu
Erste Erwähnung von „Bürgern“ in Mindelheim. Stadtrechtsverleihung unter den Schwiggern von Mindelberg (Dienstmannen der Welfen/später der Staufer).

Um 1250

1337

Neue Markt- und Polizeiordnung. Heinrich und Walter von Hochschlitz erwerben die Herrschaft Mindelheim.
Ausbau der Stadtbefestigung durch Herzog Friedrich von Teck als Vogt der Herrschaft Mindelheim.

Ab 1365

1369

Herzog Friedrich von Teck setzt sich nach schweren Fehden als Landesherr durch.
Unter Herzog Ulrich von Teck und seiner Gemahlin Anna von Polen wird die Pfarrkirche St. Stephan innerhalb der Stadtmauer, die Silvesterkapelle und das Hl-Geist-Spital gebaut sowie die Stadtbefestigung verstärkt. Mit Patriarch Ludwig von Teck erlischt 1439 die Teck-Herrschaft in Mindelheim. Stadt und Herrschaft gelangen an die Ritter von Rechberg.

Ab 1409

1467 - 1586

Ulrich und Hans von Frundsberg aus Schwaz/Tirol kaufen die Stadt und Herrschaft Mindelheim. Georg I. von Frundsberg (1473-1528) ist als kaiserlicher Feldhauptmann unter den Kaisern Maximilian I. und Karl V. in die kriegerischen Auseinandersetzungen der europäischen Politik jener Zeit involviert.
Mindelheim wird bayerisches Territorium. Ein Erbschaftsstreit zwischen den Fuggern von Kirchheim und den Herren von Maxlrain seit 1586 wird von Herzog Maximilian I. von Bayern beendet.

1616 

Museen im KollegKulturamt Mindelheim

1618

Die Jesuiten errichten ein Colleg und ein Gymnasium in Mindelheim
Im dreißigjährigen Krieg erleidet Mindelheim Truppendurchzüge, Hungersnöte und die Pest. Die Einwohnerzahl geht 1636 auf 110 zurück.

1632 – 1648

1705 – 1715

Reichsfürstentum Mindelheim unter John Churchill, Herzog von Marlborough infolge des Spanischen Erbfolgekrieges. 1715 kommt Mindelheim an Kurbayern zurück.
Durch das mutige Handeln der Posthalterin Caecilia von Dreer (heute Alte Post) wird Mindelheim während der französischen Truppendurchzüge vor Plünderung und Brandschatzung bewahrt.

1796

1945 – 1950

Die Mindelburg wird neben verschiedenen anderen Einrichtungen Lazarett für Kiefer- und Gesichtsverletzte.
Mindelheim wird Kreisstadt des Landkreises Mindelheim.

1946

1972

Die beiden Landkreise Mindelheim und Memmingen verschmelzen zum Landkreis Unterallgäu mit der Kreisstadt Mindelheim.
MarienplatzErwin Reiter
Neugestaltung des Marienplatzes im Zentrum der Altstadt sowie Umgestaltung der Oberen Maximilianstraße und Restaurierung des Oberen Tores.

2008/2010

2021

Die Mindelburg wird zum „national bedeutsamen Denkmal“ ernannt.